19.05.2009 Deutschland-Polen-Ukraine, Wrocław

„Deutschland und Ukraine – ist Polen näher zum Osten oder zum Westen? Entwicklungschancen für polnische Kleine- und Mittlere Unternehmer”

 Im Rahmen der gesamteuropäischen Kampagne „Woche der Klein- und Mittelgroßen Unternehmen – European SME Week” unter der Schirmherrschaft der EU-Kommission organisierte die Firma DREBERIS GmbH am 19. Mai in Breslau ein internationales Informationsforum.

Die eingeladenen Gäste, Teilnehmer und Konferenzpartner wurden von Dr. Markus Reichel – Geschäftsführer der Firma Dreberis GmbH - begrüßt. Herr Daniel Lissner, Wirschaftsattaché vom Deutschen Generalkonsulat (Ehrenschirmherr der Konferenz) bekundete in seinem Eröffnungswort seine tiefe Unterstützung für solche Initiativen.

 Ziel der Konferenz war, die Erfahrungen polnischer Unternehmer, die bereits auf dem ukrainischen und deutschen Markt tätig sind, zu präsentieren. Der Geschäftsführer von Inter Groclin Auto AG und gleichzeitig ukrainischer Ehrenkonsul, Herr Zbigniew Drzymała, schilderte seine Impressionen aus mehrjähriger Investitionsaktivität in der Ukraine. Den Prozess der Bankansiedlung auf dem Markt unseres östlichen Nachbars  stellte Herr Artur Czyż, Direktor des Büros für Kapitalinvestitionen der Bank Pekao AG, dar.

Die rechtlichen Aspekte der Wirtschaftstätigkeit besprachen seitens der Ukraine Herr Czesław Lewandowski, Rechtsanwalt von der Kanzlei Leopolis, und seitens Deutschlands Herr Konrad Schampera, Rechtsanwalt von der Kanzlei Schampera, Dubis, Zajac und Partner (Niemcy). Herr Dr. Markus Reichel (DREBERIS) stellte Vergleiche zwischen diesen beiden Nachbarländern unter makroökonomischen, wirtschaftlichen und politischen Gesichtspunkten dar und führte in die Thematik des ökonomischen Risikos und der Sicherheit ein.

Frau Agata Tomczak (DREBERIS) erläuterte die interkulturellen Aspekte  in Geschäftskontakten mit Deutschen Geschäftspartnern.

Herr Wolfgang Freese von der Wirtschaftsförderung Sachsen stellte in seinem Referat das freundliche Investitionsklima in Deutschland am Beispiel des Freistaates Sachsen dar. Er wies ebenso auf die Instrumente, Organe und Institutionen, die ausländischen Investoren behilflich sind, hin.

Die Konferenz wurde mit einer Podiumsdiskussion beendet.

Wir bedanken uns bei unseren Gästen und Partnern für Ihren Beitrag zum Gelingen der Konferenz!